Eine Krebserkrankung tritt ganz unerwartet in das Leben hinein und stellt den Betroffenen vor große Herausforderungen. Sie wird als existenzielle Bedrohung erlebt. Gerade eingreifende Behandlungen wie Operation, Chemo- oder Strahlentherapie verstärken die Zukunftsängste. Die Folgen der Behandlung sind häufig noch lange spürbar: anhaltende Erschöpfung, Fatigue und Depression lassen im Alltag Überforderungsgefühle entstehen. Das Vertrauen in den eigenen Körper muss wiedererobert werden. Es gilt – im Zusammenhang mit der Frage, wie die Lebensführung gestaltet werden kann – gesundende Kräfte anzuregen. Durch eine Krebsdiagnose wird das eigene Leben nicht selten generell aus einer neuen Perspektive betrachtet, Lebensziele erscheinen in einem neuen Licht, Gedanken zu Sinn und Spiritualität stellen sich intensiver ein als zuvor. Das KrebspatientenSeminar Havelhöhe ist ein PatientInnenseminar auf Grundlage der Anthroposophischen Medizin, das die Eigenkompetenz an Krebs erkrankter Menschen stärken möchte. Während des Seminares erarbeiten wir uns ein umfassendes Verständnis der Krankheit, die vor dem Hintergrund des Menschen als Einheit von Leib, Seele und Geist zu sehen ist. Es werden Anregungen zu wesentlichen Aspekten wie Ernährung, medikamentöse Behandlungen (z.B. Misteltherapie), Bewegung, äußere Anwendungen, Schlafhygiene, künstlerische Aktivitäten und meditative Übungen gegeben. Sie soll dem/der Betroffenen ermöglichen, einen eigenständigen Weg in der Krankheit – sowohl in Bezug auf therapeutische Angebote als auch innere Ziele – zu gehen. Das KrebspatientenSeminar Havelhöhe wird unter dem Dach der Akademie Havelhöhe in Kooperation mit der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr veranstaltet.

 

Kursleitung: Kerstin Flöttmann, Dr. Marion Debus

DozentInnen: Lisa Arndt, Oliver Avianus, Marion Debus, Kerstin Flöttmann, Dorothea Friemel, Anja Girke, Erika Gonsior, Gabriela Janusch, Bianca Jehle, Laura Phamguerrero, Elisabeth Rieger, Ingrid Schweitzer

 

Termine:

Das dreistündige Seminar findet an 10 Terminen einmal wöchentlich donnerstags von 17:00 bis 20:00 Uhr statt:

04.01.2018 - Der Mensch als Einheit von Körper, Seele und Geist (Eurythmie)
11.01.2018 - Was geschieht bei der Krebserkrankung? (Malen)
18.01.2018 - Ernährung 1 - worauf es wirklich ankommt (Essen/Zubereitung)
25.01.2018 - Immunsystem und Wärmeorganismus anregen (Äußere Anwendung)
08.02.2018 - Rhythmus und Schlaf - die wirksamsten Heiler (Äußere Anwendung)
15.02.2018 - Meditation und Kontemplation (Eurythmie)
22.02.2018 - Umgang mit der Angst (Künstlerische Übungen)
08.03.2018 - Leben und Tod - die großen Lehrer (Malen)
15.03.2018 - Was nährt mich (Essen/Zubereitung)
22.03.2018 - Die eigene Biografie ergreifen - Wege aus der Ohnmacht (Eurythmie)

Im ersten Teil jedes Abends wird eine Einführung in das Thema in Form eines kurzen Vortrags gegeben, anschließend das Gespräch in der Gruppe gesucht. Hier können im Sinne einer „erweiterten Sprechstunde“ auch mitgebrachte Fragen zu anderen Themen zur Sprache kommen. Nach der Pause finden im zweiten Teil praktische Übungen statt. Musik und gemeinsames Singen umrahmen die Einheiten.

 

Zielgruppe / Zugangsvoraussetzungen:

Das Seminar richtet sich an Patientinnen und Patienten nach abgeschlossener Therapie oder in ausreichend stabiler
Krankheitsphase.

20 bis 30 TeilnehmerInnen

 

Kosten:

Es ist ein Beitrag von insgesamt 200,00 Euro zu tragen. Einzelbezuschussung durch die Krankenkasse wird ggf. möglich.

 

Veranstaltungsort:

Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe
Haus 24
Kladower Damm 221
14089 Berlin