Weiterbildung Rhythmische Massage nach Dr. Ita Wegman

Die Rhythmische Massage basiert auf der Erkenntnis, dass der Mensch ein beseeltes und mit geistigen Fähigkeiten begabtes Wesen und sein physisch-materieller Leib von Lebenskräften durchpulst ist. Sie spricht seine Selbstheilungskräfte an und unterstützt damit seine auf Entwicklung angelegte Individualität. Die Rhythmische Massage wirkt durch ihre rhythmische Qualität unmittelbar auf die Lebenskräfte des Menschen (Ätherleib) und somit auf seine schöpferischen und sich in stetiger Bewegung und Verwandlung befindlichen Regenerations- und Erneuerungsfähigkeiten ein.

Besonderheiten - Die Rhythmische Massage hat eine besondere Griffqualität, die im therapeutischen Behandeln differenziert zur Anwendung kommt. Charakteristisch ist die Sogwirkung, die durch rhythmisch-pulsierendes Verdichten und Lösen mit den Händen entsteht. Sie verleiht den einzelnen Griffen ihre therapeutische Wirksamkeit. Kneten und Walken wirken über die Muskulatur tief in den Menschen hinein und schaffen so Beweggründe zur Heilung. Die Form der Lemniskate sowie spiralige Bewegungen sind kosmischer Herkunft und stellen den Menschen wieder in seinen Gesamtzusammenhang.

Anwendungsgebiete - Das differenzierte Handhaben dieser Griffqualitäten innerhalb der Therapie kann strömend, durchwärmend und schmerzlindernd, aber auch ableitend oder formend sein. Daraus ergibt sich die Möglichkeit, in allen medizinischen Bereichen sowohl akute als auch chronische, entzündliche oder zur Verhärtung neigende Erkrankungstendenzen zu behandeln. Anwendung findet die Rhythmische Massage im Zusammenhang mit zahlreichen Fachgebieten beispielsweise in der Chirurgie, Geburtshilfe, Geriatrie, Gynäkologie, Heilpädagogik, in der Inneren Medizin, Neurologie, Onkologie, Orthopädie, Pädiatrie,  Palliativmedizin sowie in der Psychiatrie.

Wirkung – Die Rhythmische Massage vermittelt dem Lebensbereich des menschlichen Organismus ordnende und gesundende Bewegungen, die er aufgreifen und in heilende Impulse verwandeln kann. Für viele, vor allem chronische Erkrankungen unserer Zeit ist die Rhythmische Massage eine Grundtherapie, um Erstarrtes und Verhärtetes wieder bewegungsfähig zu machen und in Fluss zu bringen. Damit verbindet sie sich mit der Arznei- und Gesprächstherapie sowie den künstlerischen Therapien der Anthroposophischen Medizin.

 

Weiterbildungsinhalt

Die Themen und Inhalte der Module bauen aufeinander auf und setzen sich wie folgt zusammen:

Effleuragen

Modul 1

  • Stufen in der Begegnung mit dem Patienten: wie entwickelt sich therapeutischer Wille?
  • Eurythmie
  • Grundformen der Effleuragen
  • Substanzbetrachtungen
  • Wahrnehmungsübungen

Modul 2

  • Rhythmen in der menschlichen Biographie
  • Eurythmie
  • Variationen der Effleuragen
  • Substanzbetrachtungen
  • Wahrnehmungsübungen

 

Grundformen

Modul 3

  • Der Physische Leib des Menschen
  • Eurythmie
  • Grundformen am Rücken
  • Betrachtungen der Trägersubstanzen
  • Wahrnehmungsübungen

Modul 4

  • Der Ätherleib des Menschen
  • Eurythmie
  • Grundformen an den unteren Extremitäten
  • Substanzbetrachtungen
  • Wahrnehmungsübungen

Modul 5

  • Der Astralleib des Menschen
  • Eurythmie
  • Grundformen an Bauch und Hüfte
  • Substanzbetrachtungen
  • Wahrnehmungsübungen

Modul 6

  • Die Ich-Organisation
  • Eurythmie
  • Grundformen am Nacken und den oberen Extremitäten
  • Substanzbetrachtungen
  • Wahrnehmungsübungen

 

Variationen

Modul 7

  • Die Konstitution des Menschen
  • Konstitutionstypen (Zwei- u. Dreigliederung)
  • Eurythmie
  • Praxis: Variationen am Rücken
  • Wahrnehmungsübungen zur Konstitution
  • Substanzbetrachtungen

Modul 8

  • Die Temperamente
  • Eurythmie
  • Praxis: Variationen an den unteren Extremitäten
  • Die vier Elemente
  • Die vier meteorologischen Organe
  • Substanzbetrachtungen

Modul 9

  • Planetenwirkungen im Menschen
  • Planetenkräfte und Organe
  • Eurythmie
  • Praxis: Organeinreibungen und Variationen an Bauch und Hüfte
  • Metallsalben

Modul 10

  • Tierkreiswirkungen im Menschen
  • Die 12 Sinne des Menschen
  • Schauspiel
  • Eurythmie
  • Praxis: Variationen an Nacken und oberen Extremitäten

 

Behandlungskonzepte

Modul 11

  • Das Erscheinen von Erkrankungen im Physischen Leib und ihre Ursachen
  • Kunsttherapie
  • Diagnostik und Behandlung
  • Patientenvorstellung zum Wochenthema
  • Behandlungsmöglichkeiten und -verläufe
  • Schulungselemente

Modul 12

  • Das Erscheinen von Erkrankungen im Ätherleib und ihre Ursachen
  • Kunsttherapie
  • Diagnostik und Behandlung
  • Patientenvorstellung zum Wochenthema
  • Behandlungsmöglichkeiten und -verläufe
  • Schulungselemente

Modul 13

  • Das Erscheinen von Erkrankungen im Astralleib und ihre Ursachen
  • Kunsttherapie
  • Diagnostik und Behandlung
  • Patientenvorstellung zum Wochenthema
  • Behandlungsmöglichkeiten und -verläufe
  • Schulungselemente

Modul 14

  • Das Erscheinen von Erkrankungen in der Ich-Organisation und ihre Ursachen
  • Kunsttherapie
  • Diagnostik und Behandlung
  • Patientenvorstellung zum Wochenthema
  • Behandlungsmöglichkeiten und -verläufe
  • Schulungselemente

 

Abschlusswochenende

Vorstellung der Studienarbeiten

Abschlussfest mit Zertifizierung

 

Kursleitung - Susanne Dengler und Doris Rauschert

 

DozentInnen

Oliver Avianus (Sprachgestalter)

Peter Bläsi (Kunsttherapeut)

Ursula Christof (Heileurythmistin)

Susanne Dengler (Masseurin)

Dr. Jan Feldmann (Arzt)

Dr. Matthias Girke (Arzt)

Sabine Klitzke-Pettener (Maltherapeutin)

Stephan Kühne (Musiktherapeut)

Dr. Harald Matthes (Arzt)

Doris Rauschert (Heilpraktikerin)

Dr. Friedemann Schad (Arzt)

Ingo Schöne (Schauspieler)

Astrid Sterner (Ärztin)

Dr. Martin-Günther Sterner (Arzt)

 

 

Termine

Modul 1            05.09. – 11.09.2018 (Mittwoch – Dienstag)

Modul 2            23.11. – 29.11.2018

Modul 3            25.01. – 31.01.2019

Modul 4            22.03. – 28.03.2019

Modul 5            24.05. – 30.05.2019

Modul 6            30.08. – 05.09.2019

Modul 7            22.11. – 28.11.2019

Modul 8            17.01. – 23.01.2020

Modul 9            20.03. – 26.03.2020

Modul 10           12.06. – 18.06.2020

Modul 11           28.08. – 03.09.2020

Modul 12           20.11. – 26.11.2020

Modul 13           15.01. – 21.01.2021

Modul 14           19.03. – 25.03.2021

Abschluss-Wochenende             11.06. + 12.06.2021

 

Zeiten

Freitag 16:00-21:00 Uhr

Samstag bis Mittwoch 8-18 Uhr

Donnerstag 8-16 Uhr

 

Kursgebühr

700,00 Euro pro Woche (inkl. Pausenverpflegung / ohne Mittagessen)

200,00 Euro für das Abschlusswochenende

 

Zielgruppe

MasseurInnen, PhysiotherapeutInnen, Gesundheits- und KrankenpflegerInnen, Ärztinnen und Ärzte, Hebammen, ErgotherapeutInnen, HeilpraktikerInnen

 

Teilnahmebedingungen (im Detail)

Voraussetzung für die Teilnahme an der dreijährigen berufsbegleitenden Weiterbildung ist eine abgeschlossene Ausbildung und Tätigkeit in einem medizinisch-therapeutischen Beruf, der zum therapeutischen Berühren am entkleideten Menschen berechtigt.

MasseurInnEn und PhysiotherapeutInnEn können sofort damit beginnen, für andere Berufsgruppen besteht die Notwendigkeit, im Vorfeld oder parallel, die Rhythmischen Einreibungen zu erlernen.

Die Weiterbildung der Rhythmischen Massage besteht aus 14 Wochenkursen und ist so aufgebaut, dass die TeilnehmerInn nach drei Jahren und bestandener Abschlussprüfung mit der Form- und Qualitätsvielfalt der Rhythmischen Massage selbständig und eigenverantwortlich behandeln können. Die Zusammenarbeit mit einem Arzt (Verordnungspflicht) ergibt sich aus den berufsspezifischen Voraussetzungen.

 

Ziel/Zertifizierung

Das Zertifikat der dreijährigen, berufsbegleitenden Weiterbildung der Rhythmischen Massage ist beim Berufsverband Rhythmische Massage anerkannt (BVRM). Alle Berufsgruppen mit einem Zertifikat können mit einzelnen gesetzlichen Kassen über die Integrierte Versorgung eine Abrechnungsmöglichkeit der Rhythmischen Massage erlangen.

Genaue Information erhalten Sie beim BVRM: www.rhythmischemassage.com, info.bv@rhythmischemassage.com, 0711 7799721

 

Entstehungsgeschichte - Die Ärztin Dr. med. Ita Wegman entwickelte Anfang des 20. Jahrhunderts die Behandlungsform der Rhythmische Massage auf Grundlage der Anthroposophischen Menschenkunde Rudolf Steiners. Zunächst erlernte sie noch vor ihrem Medizinstudium die Schwedische Massage. Als Ärztin legte sie anschließend größten Wert darauf, nicht nur über das Gespräch, sondern auch durch die Berührung und die Massage eine umfassendere Wahrnehmung von ihren PatientInnen zu erlangen. Inspiriert durch die Anthroposophie setzte sie die Urgesten des lebendigen Organismus in Griffqualitäten um. Die Rhythmische Massage fand weltweite Ausbreitung und wird seit dieser Zeit erfolgreich praktiziert.

AusbilderInnen und ihre Wirkungsstätten - Aus der gemeinsamen Arbeit von Dr. med. Ita Wegman und Dr. med. Margarethe Hauschka erwuchs der Impuls zur Gründung eines eigens dafür geschaffenen Weiterbildungshauses. Dies wurde 1962 in der ‚Schule für Rhythmische Massage und Künstlerische Therapie’ in Boll verwirklicht.

Dort ausgebildet, trugen Eva-Marie Batschko und Susanne Dengler die Weiterbildung der Rhythmischen Massage in den Norden Deutschlands und unterrichteten sie von 2005 bis 2017 an der Carus Akademie in Hamburg. Dieser Weiterbildungsimpuls wird nun ab 2018 in Berlin an der Akademie Havelhöhe durch Susanne Dengler und Doris Rauschert fortgeführt.