Störungen des Herzens gehören zur Nummer eins der Zivilisationserkrankungen des modernen Menschen. Das Herz ist ein Wahrnehmungsorgan. Es nimmt in jeder Ruhephase wahr, die durch das Anhalten des Blutstromes entsteht, wie es dem gesamten Menschen geht. Dies spiegelt sich in seinen Äußerungen von Gesundheit und Krankheit wider.

Als zentrales Organ unseres Menschseins vermag das Herz fortwährend wahrgenommene Ungleichgewichte wieder auszugleichen. Geht ihm diese Fähigkeit verloren, stellt sich die Frage, welchen Lebensumständen der Mensch permanent ausgesetzt ist. Wie kommt es, dass sein Herz sich verhärtet, die Gefäße sich verengen und der Blutdruck steigt? Was drückt sich aus, wenn der Herzmuskel schwach wird? Und wieso weist das Herz Rhythmusstörungen auf?

Die Rhythmische Massage hat viele Möglichkeiten, dem Herzen unterstützend zur Seite zu stehen und den Menschen wieder bewusster seinen Lebensweg gestalten zu lassen. Wir charakterisieren mit Ihnen die unterschiedlichen Erkrankungstendenzen des Herzens und entwickeln entsprechende Behandlungskonzepte, die diesem Zentralorgan in seiner Heilung hilfreich zur Seite stehen können.

 

Die Veranstaltung wird ergänzt durch einen Vortrag von Dr. Dr. Andreas Fried, Internist, leitender Kardiologe und Diabetologe am Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe mit dem Titel: Gestalt, Bewegung und Rhythmus am Beispiel des Herzens - Ansätze der integrativen Medizin bei Herzerkrankungen am Freitag, den 01.06.2018 um 19:00 Uhr im Rahmen des Gesundheitsforum im Saal in Haus 28.

 

Zielgruppe: Zur Teilnahme sind alle TherapeutInnen mit einem Zertifikat in Rhythmischer Massage eingeladen.

 

Zeiten: Freitag 15:30 – 20:30 Uhr / Samstag 09:00 – 18:00 Uhr / Sonntag 09:00 – 13:00 Uhr

 

Kosten: 240 Euro - Getränke und Verpflegung sind im Preis enthalten.