Die ausgewählten Substanzen sind recht gegensätzlich wirkende Heilpflanzen mit einer langen Tradition - einerseits in der chinesischen Medizin und Ernährungslehre und andererseits in der europäischen Geschichte sogar durch ihren Namen Achillea. Während Ingwer Feuerkraft in sich trägt und Wärme gibt, beispielsweise bei einer vor sich hin schwelenden Pneumonie einen neuen Schub entfachen oder bei Übelkeit das Erbrechen verhindern kann, gilt Schafgarbe als ordnendes Bitterkraut und ist für seine blutungsstillende, entgiftende und ausgleichende Wirkung bekannt. Verbindende Gemeinsamkeiten gibt es aber auch: beide entlasten den Stoffwechsel, regulieren so die Verdauung und werden gegen Erkältung eingesetzt. Seien Sie gespannt auf die Anwendungsmöglichkeiten, die wir Ihnen demonstrieren und Sie natürlich auch spüren lassen.

Seit Jahrhunderten bewährt, unterstützen äußere Anwendungen die Selbstheilungskräfte und lindern Krankheitssymptome auf sanfte und natürliche Weise. Einige Substanzen, die in Wickeln und Auflagen verwendet werden, betrachten wir mit Ihnen genauer. Zur Anwendung von Arzneipflanzen und zum Verständnis ihrer Heilwirkung beziehen wir die anthroposophische Natur- und Menschenerkenntnis ein. Wichtig ist uns in allen unseren Fortbildungen eine gute Mischung aus Theorie, praktischen Übungen und dem eigenen Erleben herzustellen. Wir möchten im Gesundheitsbereich Tätige genauso wie wissbegierige Laien ansprechen.

Es begleiten wie gewohnt unsere Expertinnen für Anthroposophische Pflege Doris Rapp und Britta Wilde, die seit vielen Jahren als Krankenschwestern im Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe arbeiten und somit über einen reichen Erfahrungsschatz aus der Praxis verfügen.

Kosten: 40,00 Euro. Getränke und Snacks sind im Preis enthalten.

Wir bieten 8 bis 14 TeilnehmerInnen Platz.